Tag-Archiv | nektarführende Scheibenblumen

Berberitze

Berberitze – Berberis vulgaris, Berberitzengewächs, Hahnenfuß artige, gewöhnliche Berberitze, Sauerdorn, Essigbeere

Berberitzenstrauch

Berberitzenstrauch

Dieser Strauch fällt jetzt, besonders im Herbst durch seine schöne Färbung und die kleinen markant roten Beeren auf. Er gehört in die Familie der Berberitzengewächse. Ich liebe und schätze ihn als säuerliche Frucht in orientalischen Gerichten. Jetzt sind die Früchte reif für die Ernte. Man muss nur bei Ernte wegen der Stacheln etwas vorsichtig sein. Ich trockne die Früchte auf einem Backpapier und friere sie ein. Den Namen hat der Strauch vermutlich von den Römern bekommen, die ihn nach seiner Herkunft – von den Berbern benannt haben. Heute sieht man den Strauch in seiner gezüchteten Form oft in Parkanlagen und mit seinen Stacheln als natürlichen Zaun.

Aussehen

Die Berberitze ist ein sommergrüner Strauch, mit vielen kleinen Stacheln. Der Strauch wird in seiner Wildform von ca 45 cm bis zu 3 Meter hoch. Die Laubblätter sind ledrig und können dunkelgrün bis dunkelrot sein.

Berbeirtze rotesLaub

Berberitze rotes Laub

Das Holz der Zweige ist innen leuchtend gelb. Die Berberitze hat hellgelbe Blüten – die kelchartig sind und mit bis zu 30 Blüten an einer Traube hängen.

Berberitze in der Blüte

Berberitze in der Blüte

Sie sind homogam – das bedeutet, dass die Staubblätter und Narben gleichzeitig heranreifen. Sie sind halbkugelig hängend und haben sechs kelchförmige Perigonblätter.

Periogonblüte

Perigonblätter

Die Blüten sind nektarführende Scheibenblumen. Die Staubfäden sind druckempfindlich – Seismonastie (Pflanzenbewegung auf Reiz, z.B. auch bei Gefahr).

Die Bewegung der Staubblätter geht zum Griffel hin und die klebrigen Pollen werden auf das Insekt übertragen. Bevor die Blüte welkt, erfolgt auch noch eine spontane Selbstbestäubung. Die Früchte sind bis zu einem Zentimeter groß und länglich, hellrot und hängen an der Traube.

Die Früchte sind teilweise winterstehend. Die Erntezeit ist August bis November. Die Vermehrung erfolgt durch die Ausscheidung von Vögeln. Die Berberitze gibt es auch in Züchtungen mit blauen Früchten.

Berbeirtze schmalblättrig blau

Berbeirtze schmalblättrig blau

Standorte

Lichte Wälder, Gebirge, in Parkanlagen als Zuchtform

Inhaltstoffe und Heilwirkung

In der Frucht sind Vitamin C, Zucker, Capsanthin, Gerbsäure, Hyperosid. Die Wurzel enthält Alkaloide, Berberin, Gerbsäure, Jatrorrhizin,

Die Berberitze hilft bei akuter Bauchspeicheldrüsenentzündung, als Berberitzenwurzelrinden Tee bei Leber-, und Gallenleiden oder bei Gelbsucht.

Berberitzen haben eine lipid- (Blutfette) und blutzuckersenkende Wirkung. Die Früchte wirken: antibakteriell, schleimlösend, schweißtreibend, tonisierend, Atmung anregend, als Kräftigungsmittel, nach Infektionskrankheiten, bei Zahnfleischentzündungen und bei rheumatischen Gelenksbeschwerden. Die Wurzelrinde: adstringierend, antibakteriell, harntreibend, bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Verstopfung, Gelbsucht, Leberstauung, Gallensekret anregend, Gallen-Blasenentzündung, Kreislauf-fördernd, Beruhigung der Pulsfrequenz, Bluthochdruck, Blutgefäß erweiternd, Wassersucht (Ödeme), Menstruationsbeschwerden, Hautjucken.

Wissenswertes

Die Berberitze kann bei einem Befall durch Insekten – z.B. durch die Sauerdorn-Bohrfliege die befallenen Samen abzutöten. Sie kann sogar zwischen den Früchten mit einem oder zwei Samen unterscheiden. Bei zwei Samen tötet die Pflanze einen davon  ab. Die gesamte Pflanze ist mit einem Alkaloid Gehalt von etwa 15% giftig und besonders die Wurzel. Weiteres enthält sie an Giften Berberin (antiseptische Wirkung, im Orient als Darmantiseptikum) – wie z.B, auch das Schöllkraut, (Isochinolinalkaloide, Heteroarmaten, davon leitet sich die Aminosäure Tyrosin ab), Jatrorhizin, Palmatin, Columbamin, Isotetrandin und Magnoflorin. Die Beeren sind ungiftig. Auf den Britischen Inseln kommt die Berberitze nicht vor. Im Iran werden – besonders in der Region Chorasan (Nordosten und bedeutet Land der aufgehenden Sonne) werden jährlich 4.500 Tonnen Früchte der kernlosen Sorte „Asperma“ geerntet und verarbeitet. In der Wurzel Radix Berberidis – ist das Isochinolinalkaloid Berberin, ist für die Gelbfärbung zuständig. Berberin hat auch eine wachstumshemmende Wirkung auf Bakterien, Pilze und Einzeller. Der Farbstoff der Wurzel wurde schon im Mittelalter zum Färben von Wolle und Leder verwendet.

Rezepte

Persischer Reis mit Berberitzen und Safran – Sereschg Polo  

Berberitzen getrocknet

Berberitzen getrocknet

Sereschg Polo Reis mit Berberitzen

Sereschg Polo Reis mit Berberitzen

Das ist eines meiner Lieblingsgerichte. Persischer Reis mir Berberitzen und Safran.

  • Besten Basmatireis pro Person in etwa 1 Becher – bei Persern 3 pro Person
  • Getrocknete Berberitzen nach Geschmack beim Perser oder Inder
  • Safran (vom Inder oder Perser)
  • Ghee (geklärte Butter) oder Butter
  • Salz
  • Edelstahltopf
  • Geschirrtuch

Den Reis in lauwarmen Salzwasser gut eine Stunde oder sogar über Nacht quellen lassen. In kochendes Salzwasser einstreuen und „al dente“ kochen lassen. Dann in einem Sieb gut kalt spülen und abtropfen lassen, Im Topf Ghee oder Butter schmelzen. Den gut abgetropften Reis einfüllen. Die Temperatur vorerst auf mittlere Stufe stellen. Zwischen Deckel und Topf ein dick gefaltetes Geschirrtuch geben. Das entzieht dem Reis die Restfeuchtigkeit. Oben auf den Reis noch etwas Butter oder Ghee geben. Ich lassen den Reis in etwa 15 Minuten ziehen, dann drehe ich die Temperatur noch weiter zurück. in der Zwischenzeit Berberitzen in etwas Fett leicht anrösten. Den Safran mit ganz wenig warmen Wasser und einem Würfelzuckerstückchen kurz in die Mikrowelle stellen oder einfach schon vorher eine Stunde ziehen lassen, bis sich das Wasser fast dunkelorange färbt. Den Sud über den Reis gießen und wieder den Deckel drauf geben. Insgesamt sollte der Reis eine halbe Stunde so ziehen, bis er weich ist. Auf einer Platte anrichten und die Berberitzen drauf streuen. Die hohe Schule ist es beim Reiskochen das sogenannte „Tadik“ – den knusprigen Boden entstehen zu lassen, das ist immer wieder eine Herausforderung mit der Temperatur, damit der Reis gerade nicht anbrennt. Aber der Lohn ist umso köstlicher Bei uns Kindern gab es regelmäßig Streit um die Tadikstücke. Sehr gut passt dieser Reis mit der säuerlichen Note der Berberitzen zu Lamm, Huhn oder gebratenem Fisch.

Wodka Berberitze

  • 1 Flasche Wodka
  • 3-4 Eßlöffel Kandiszucker braun
  • 1 gute Hand voll getrockneter Berberitzen
  • Schale einer unbehandelten Zitrone

Den Kandiszucker in etwas warmen Wasser auflösen und mit dem Wodka vermischen. Die Zitronenschale einlegen und die getrockneten Früchte. In ein Glas mit Deckel füllen und für sechs Wochen ziehen lassen. Ergibt eine schöne rote Farbe und einen tollen etwas exotischen Drink.

Advertisements

Pastinak

Pastinak – Pastinaka sativa, Pastinaca, Hirschmöhre, Moorwurzel, Germanenwurzel, Welscher Petersil Hammelmöhre

Pastinak in der Blüte  

Pastinak in der Blüte

Mir ist der Pastinak immer schon wegen seiner besonders schönen Grün-Gelb-Färbung aufgefallen. Er ist als Blume sehr dekorativ und ich schneide ihn gerne auch als Blumenschmuck und stelle ihn in eine hohe Bodenvase. Schon lange ist der Doldenblütler – Apiaceae – Pastinak als Heil- und Gemüsepflanze bekannt. Die Bezeichnung Pastinake kommt vom lateinischen Wort Pastus – Nahrung her. Meine gestrige Beute an Wurzeln wog knapp einen Kilo und ergab eine herrliche herbstliche Suppe. Sehr gerne widme ich mich auf meinem Blog auch Pflanzen, die Gefahr laufen, schon etwas in Vergessenheit zu geraten.

Aussehen

Pastinakenblüte

Pastinakenblüte

Die gelbblühende Pflanze fällt schon wegen ihrer Färbung rasch auf. Diese Pflanze wächst als zweijährige krautige Pflanze. Ursprünglich wird ihre Herkunft dem asiatischen Raum zugeschrieben. Sie gehört zu den Halbrosettenpflanzen und erreicht eine Höhe von bis zu 120 cm. Ähnlich wie bei anderen Rübenpflanzen hat sie eine fleischige Wurzel, die das Speicherorgan ist und im ersten Jahr ausgebildet wird.

Pastinakenwurzel

Pastinakenwurzel

Die Rübe ist weißlich bis cremefarben und hat einen angenehmen – süßlichen Geruch, der an Petersilie und Fenchel erinnert. Diese Wurzeln sind frostresistent. Die Stängel sind dunkelgrün, vierkantig, leicht behaart und gefurcht. Zerreibt man die Blätter zwischen den Fingern, entsteht sofort ein angenehmer Geruch nach Petersilie.

Pastinakenblatt

Pastinakenblatt

Laubblätter sind ein- bis zweifach gefiedert und haben zwei bis sieben Fiederpaare. Die Blattstiele sind sehr kurz oder gar nicht vorhanden. Die oberen, wechselständigen Blätter sind oft nur als Schiede vorhanden. Die Blüten sind in sieben-, bis zwanzigstrahligen doppeldoldigen Blütenständen gebündelt. Die Blüten sind hellgelb bis grünlich. Diese Blüten sind zwittrig mit gelben Kronblättern. Die Pastinake blüht von Juni bis ende September. Die Blüten werden als nektarführende Scheibenblumen vom Heracleum-Typ bezeichnet. Verschiedenste Insekten besuchen die Pastinake Anpassung der Blume an die Bestäubung durch Insekten – Entomophilie.

Pastinak-Samen

Pastinak-Samen

Die Früchte werden als Doppelachänen (Spaltfrucht) bezeichnet. Sie zerfallen nach der Reife in schmale geflügelte Teilfrüchte. Damit zählen sie zu den Wind – und Tierstreuern – Verteilung der Samen. Das Saatgut ist mehrere Jahre keimfähig. Schafe und Haarwild verspeisen den Pastinak mit Vorliebe. Heute gibt es wesentlich ergiebigere Zuchtpflanzen – aber nach wie vor ist die Wildform in ländlichen Gebieten als Nahrungsmittel bekannt.

Standorte

Sie steht gerne an sonnenexponierten Stellen, Wiesen, Waldränder oder auf Schuttplätzen, Trockenhängen, Bahnübergängen und auf kalkhältigen und stickstoffhältigen Böden. Oft findet man sie bis zu 1.500 Höhenlagen, wobei ihr Wuchs dann wesentlich niedriger ausfällt. Sie steht gerne in Gesellschaft mit der Wegwarte und mit Disteln.

Ernte und Wissenswertes und Rezepte

Die Pastinake war immer schon als begehrtes Nahrungsmittel am Speiseplan der Menschen. Schon die Römer verspeisten ihn gerne zu fetten Fleischgerichten. Sein Nährwert liegt höher als jener von Kohlrabi oder anderen Wurzelgemüsen. Sie wurde vermischt mit Erdäpfeln als würziges Gemüse gereicht. Heute gilt Pastinake als gute und wertvolle Babynahrung und wird in Gläschen angeboten.

Pastinaken

Pastinaken

Die Wurzel ernte ich gerne Mitte bis ende September. Es gibt aber auch Bäuerinnen, die der Meinung sind, dass der Zuckergehalt nach dem ersten Frost höher sei und sie erst dann ernten. Geschmacklich steht sie zwischen Karotte, Fenchel und Zellerie. In England ist ein Püree aus der Pastinake als Beilage zu Lammgerichten begehrt. Wenn die Pastinakenwurzeln dunkel und kühl gelagert sind, können sie bis zu sechs Monaten als Vorrat gelagert werden. In Nahrungsmittel-armen Zeiten wurden die Wurzeln getrocknet, geröstet und als Kaffee-Ersatz verwendet. In Amerika gelten kandierte Pastinakenwurzel als Delikatesse.

Pastinakensuppe

Pastinakensuppe

Pastinakensuppe

für 4-6 Portionen

  • 1/2 Pastinakenwurzeln wild oder Zuchtvariante
  • 1 Becher Schlagobers
  • 1/2 Liter Rindsuppe oder Suppenwürfel kräftig
  • 1 helle Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Löffel Creme Fraiche
  • etwas Oliven- öder Sesamöl
  • etwas Pastinakengrün
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle

Die Suppe mit den geputzten und geschälten Pastinaken, dem klein gehackten Zwiebel und der Knoblauchzehe klein gewürfelt zusetzten und die Wurzel gut weich kochen lassen. Mit dem Pürierstab aufschäumen. Alles durch ein feines Sieb pressen, damit die Fasern aussortiert werden können. Mit etwas Creme Fraiche abschmecken, würzen. Das Pastinakengrün in Öl heiß braten und auf einer Serviette abtropfen lassen. Obers aufschlagen. Die Suppe damit verfeinern. Obenauf etwas Oliven- oder Sesamöl und das Pastinakengrün. Wer möchte kann auch etwas gerösteten Speck oder Schinken dazu reichen.

Pastinakenpüree

  • 1 Kg Pastinaken
  • zugedeckt mit Rindsuppe oder Gemüsebrühe
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 helle Zwiebel
  • Obers
  • Butter
  • Salz & Pfeffer
  • ev Erdäpfel

Pastinakenwurzeln, Zwiebel und Knoblauch gut weich kochen. Auch hier verwende ich gerne als Basis Suppe – das kann auch natürlich eine Gemüsebrühe sein. Durch ein feines Sieb drücken. Sollte das Püree zu weich in der Konsistenz sein, kann man auch Erdäpfel weich kochen und dazu geben. Würzen und mit Butter und Obers verfeinern. Das Püree passt gut zu Lamm, Rindfleisch, oder einfach als Püree mit Gemüse – z.B. zu gegrilltem Lauch.

Chips aus Pastinaken

pastinaken-chips Pastinakenchips länglich

Diese Chips sind ein herrlicher Dip zum Aperitif. Die Wurzeln waschen und schälen (mit dem Spargelmesser) und in leicht gesalzenem Olivenöl knusprig heraus braten. Sofort auf Papierservietten abtrofen. Dazu passt sehr gut Rahm mit etwas Knoblauch oder Zitronensaft.

Rehrücken mit Pastinakenpürree

Aus der reichlichen Beute entstand auch noch dieses Menü.

Rehrücken bearbeiten  Pastinakenwurzel20150906_162652

Rehrücken mit Pastinakenpüree

Rehrücken mit Pastinakenpüree

  • 1 Rehrücken oder Rehfilets geputzt
  • Wildgewürz
  • Pinienkerne
  • Aceto Balsamico
  • Zimt
  • Salz & Pfeffer
  • Honig
  • Butter
  • Lorbeerblätter
  • Wacholderbeeren
  • Zwiebel
  • Knoblauch

Backrohr auf 150 Grad vorheizen. Das geputzte und gewürzte Wild mit den Gewürzen, Zwiebel und Lorbeer einschieben. Temperatur zurückdrehen und bei 120 Grad 35 Minuten ziehen lassen. Dann mit Aceto Balsamico aufgießen. Honig und Zimt dazu. Die Temperatur auf ca. 150 Grad erhöhen. Der Saft sollte etwas aufkochen. Immer wieder kalte Butter (aus dem Tiefkühlfach) dazu geben. So lange, bis der Saft mollig einkocht. Das Fleisch sollte innen noch saftig rosa sein. Vorsichtig vom Knochen lösen und entweder auf dem Knochen in Scheiben geschnitten servieren oder ausgelöst.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Kalium, Protein, Vitamin C, Kohlehydrate, Imperatorin, Pektin, Zucker, Bergapten (kommt in ätherischem Öl von Pflanzen vor und gehört zu den Psoralenen – z.B. Abwehrstoffe gegen Insektenfraß, aber auch in der Medizin – als selektiver Blocker der Kaluimkanäle in den Nervenmembranen. So hat man es als möglichen Wirkstoff gegen Multiple Sklerose versucht, oder gegen Schuppenflechte PUVA Bestrahlungen), Xanthotoxin, Öl, Calciumoxalat (Calciumsalz der Oxalsäure).

Der hohe Anteil an Fasern hilft der Verdauung. Etwas Vorsicht bei empfindlichen Personen bei der Ernte und gleichzeitiger Sonneneinstrahlung. Die Pflanze könnte wegen seinem Gehalt an ätherischen Ölen, auf der Haut phototoxische Reaktionen, Wiesengräserdermatitis oder Furocumarine (Cumarine mit einem Furanring, wie auch im Wiesenbärklau, oder der Arznei Engelwurz, Zitruspflanzen, Bergamotte, Grapefruit, Limette, Bitterorange, Zitrone etc). hervorrufen. Der Pflanzensaft nach in Verbindung mit Sonnenlicht zu Hautirritationen – Pusteln führen. Das Licht kann nicht mehr in Wärme umgewandelt werden und chemische Reaktionen entstehen. Ich habe ohnehin bei der Ernte Handschuhe an.

Der Pastinak wirkt blutreinigend und sedativ (beruhigend), gegen Blähungen, Lungen- und Magenleiden, Fiebersenkend,

Verwechslungsmöglichkeiten

Mit der safrangelben Rebendolde und dem gefleckten Schierling.

safrangelbe

safrangelbe Rebendolde

gefleckter Schierling

gefleckter Schierling

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Blütenstand des gefleckten Schierlings