Tag-Archiv | Doppelachäne

Giersch

Giersch – Aegopodium podagraria, Doldenblütler, Dreiblatt, Zaungiersch, Zipperleinskraut, Erdholler, Geißfuß, Hinfuß, Podagarakraut

Giersch

Welcher Gartenfreund kennt nicht dieses Gartenunkraut-Ungetüm, das kaum auszurotten ist. Aber wer um die Heilkraft des Giersch weiß, sieht ihn vielleicht doch mit etwas anderen Augen. Derzeit gedeiht er besonders gut und steht kurz vor der Blüte. Es ist jetzt die beste Zeit ein Wildgemüse aus Giersch zu bereiten. Meerschweinchen und Hasen lieben den Giersch ebenfalls als Grünfutter. Funde belegen den Verzehr des Giersch schon in der Steinzeit. Der Name Aegopodium ist aus dem Griechischen für Ziege und Ziegenfüßchen abgeleitet. Ich kenne den Giersch unter der Bezeichnung „Falsche Petersilie.“

Aussehen und Standorte, Wissenswertes

Der Giersch wächst als ausdauernde krautige Staude, relativ anspruchslos und mit Wuchshöhen von ca. 30 bis 90 cm. Er hat einen hohlen, 3 kantig gefurchten Stängel, die Blätter sind doppelt dreizählig oder zweifach gefiedert.

Gierschblatt

Giersch bildet doppeldoldige, weiße bis zartrosa Blüten aus, die 15-25 strahlig sind. Der Giersch ist eine Nektarführende Scheibenblume des Typs Heracleum, wie z.B. auch der Wiesen-Bärenklau oder der Wiesen-Kerbel.  Es gibt keine Hüllblätter. Der Giersch blüht meist von Juni bis ende Juli. Aus den Gierschblüten entwickeln sich ab den Frühherbst die kümmelähnlichen, zweispaltigen Spaltfrüchte – Doppelachäne – Samen aus. Diese sind 3-4 mm groß und eiförmig. Der Giersch ist ein Lichtkeimer und er gehört zu den Hemikryptophyten, d.h. er bildet unterirdische Ausläufer aus, über die er sich auch verbreiten kann. Diese Ausläufer können bis zu 20 cm lang werden.

Gierschwurzel

Giersch bleibt teilweise wintergrün. Der Giersch kann sogar auf Höhen bis zu 1300 m Meereshöhe gedeihen. Er bevorzugt aber nähstoffreiche und humusreiche Böden. Auwälder, Laubwald-Ränder.

Hat man Giersch einmal im Garten, ist es schwer in wieder los zu werden. Da hilft nur ganz konsequentes Abhacken der unterirdischen Ausläufer. Das muss mehrmals im Jahr wiederholt werden. Pflanzt man Erdäpfel an diese Stellen, wo sich der Giersch ausgebreitet hat, kann man ihn auch bekämpfen. Die Erdäpfel verdrängt den Giersch. Sonst bleibt nur die Verdunkelung durch Abdecken mittels Vliesdecke – Unkrautvlies oder einem dichten Teppich aus Rindenmulch. Letzter Ausweg ist das Austragen von Herbiziden, z.B: namens „Gierschfrei.“

Heilwirkung und Inhaltsstoffe

Schon in der Antike wusste man um die Heilwirkung des Krautes bei Gicht, Rheuma, Problemen der Harnweg, zur Ankurbelung des Stoffwechsels und der Verdauung. Girsch hat eine leicht abführende Wirkung, er wirkt anti-rheumatisch, entwässernd, entzündungshemmend, er löst Harnsäure und ist harntreibend. Er wird angewendet bei Durchfallerkrankungen, Gicht, Übergewicht oder Skorbut. Weiters gegen Blasenentzündung, Hämorrhoiden, Husten, Insektenstiche, Ischias, Hautverletzungen, Krampfadern und Verstopfung. Die weiter unten angeführten Rezepte dienen auch einer Entschlackungskur im Frühling. Man kann aber auch einen frischen Press Saft herstellen und als Entschlackungskur trinken. Nur Vorsicht mir der Dosierung wegen der „reinigenden“ Wirkung. In der Homöopathie werden die blühenden Pflanzen als Mittel gegen Rheuma und Gicht verarbeitet. Es gibt Hinweise darauf, dass durch die Einnahme von Giersch das Schlaganfallrisiko gesenkt werden kann.

Giersch beinhaltet ätherisches Öl, Cumarine, Chlorogensäure, Kaffeesäure, Flavonolglykoside, Harz, Hyperosid, Isoquercitrin, Kalium, Phenolcarbonsäuren, Polyine, Vitamin C, Karotin und Eisen. Weiters Provitamin A, Eiweiß, ein Saponin, Titan, Kupfer, Mangan, Bor, und Polyn. In den weißen Wurzeln ist der Giftstoff (leicht giftig) Falcarindiol enthalten. Der Geruch und der Geschmack des frischen Giersch erinnern an frische Petersilie.

Verwechslungsmöglichkeiten

Diese sind mit anderen Doldenblühern, wie dem hochgiftigen Gefleckten Schierling s. dazu auch meinen Blogbeitrag, mit dem Wiesen-Bärenklau und mit dem breitblättrigen Merk möglich. Unterscheidungsmerkmal sind der 3 kantige Stängel des Giersch und die Blattform.

Girsch als Wildgemüse und Salat

Für Wildgemüse und Salate werden die Blätter verwendet. Hier habe ich gestern einen Blattsalat mit Gurken, Paradeisern, und Giersch zubereitet. Dazu habe ich Nussöl verwendet und Hühnerbrust-Streifen darin scharf angebraten. Wer den Salat rein vegetarisch möchte, kann das Fleisch natürlich weglassen. Dazu passen gut gekochte Eier. Als Essig habe ich den frisch angesetzten Fliederessig genommen. s auch dazu meinen Blogbeitrag, bzw. Karin’s Do-Iteria. Der Giersch gibt dem Salat eine würzig frische Note.

Gierschspinat

Gierschpesto

Giersch als Cremespinat 

Eine wunderbare Abwechslung bietet sich mit Giersch-Spinat an. Dazu den Giersch waschen und in der Salatschleuder gut schleudern. In etwas Olivenöl ganz kurz blanchieren. salzen und pfeffern. Wer mag kann etwas Zitronensaft dazu geben. Das Olivenöl macht den Spinat mediterran und damit passt er z.B. sehr gut Fisch. Man kann ihn aber auch klassisch mit etwas Butter anstelle des Olivenöls anbraten. Als „Blattspinat“ servieren. Ich habe ihn mit Olivenöl gewürzt zu Zahnbrasse gegrillt serviert. Der Giersch eignet sich aber auch für die Zubereitung als Cremespinat. Dazu den Giersch in Butter blanchieren. Mit etwas Schlagobers und einen Pürierstab aufpürieren. Ich verfeinere ihn dann noch mit einem Löffel Creme Fraiche. Salzen und einen Hauch Muskat.

Quiche mit Giersch

Ganz köstlich ist die Variante Quiche mit Giersch

20160505_184910

  • 1 Becher 250 ml Schlagobers
  • 3 Eier ganz
  • 50 gr Parmesan gerieben
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • Giersch gewaschen und geschleudert, in Ölivenöl blanchiert
  • 10 Walnußhälften
  • Pilze wie z.B. braune Champignons oder andere
  • etwas Öl zum anbraten
  • 6 Scheiben Prosciutto sehr dünn geschnitten
  • 10 Spargelspitzen geschält und in Scheiben geschnitten

Blätterteig etwas ausrollen und in eine gefettete und gestaubte Form 24 cm Durchmesser drücken. bei 160° C goldbraun backen und mit einer Gabel anstechen, damit der Teig nicht so hoch aufsteigt. Obers mit den 3 Eiern und dem Parmesan verrühren. Würzen. Spargel, Pilze und Nüsse gut abraten. Den Teig herausnehmen und die Obersmasse auftragen. Spargel Nüsse und Giersch obenauf legen. Zuletzt den Prosciutto. Alles wieder ins Rohr und so lange backen, bis auch die Mitte der Quiche fest wird. Mit Salat noch warm servieren. Auch hier kann das Fleisch weggelassen werden.

Giersch getrocknet als „falsche Petersilie“

Giersch kann verkehrt aufgehängt und gut getrocknet werden. Dann rebeln un in Gläser füllen. eignet sich gut als Wintervorrat.

Tee aus Giersch – Umschläge aus Gierschsud

Wie schon beschrieben eignet sich der Giersch bei rheumatischen Beschwerden, Ischias und bei Gicht. Dafür frisch oder getrocknete Blätter als Sud mit heißem Wasser ansetzen und ein sauberes Tuch darin tränken. Auf die betroffenen Stellen legen und 15-20 Minuten dort belassen. Frischer Tee oder auch Tee aus getrockneten Blätter helfen bei Blasenbeschwerden und einen zur Frühjahrskur. Die frischen Blätter mit heißem Wasser kurz überbrühen und 4-5 Minuten ziehen lassen. Auch hier kann getrocknetes Kraut verwendet werden.

 

Advertisements

Wilder Kerbel

Wilder Kerbel – Anthriscus cerefolium

Wilder Kerbel

Wilder Kerbel

Der Kerbel, die Petersilie, die Dille und der Liebstöckel gehören zu den sogenannten Doldenblütengewächsen (Apiaceae). Er wird frisch als Kräutergewürz oder die getrockneten Samen als Gewürz verwendet.

Aussehen

Der wilde Kerbel hat für mich einen wesentlich intensiveren Geschmack, als die kultivierte Form. Sie ist einjährig, frosthart und hat hellgrüne, gefiederte, sehr zarte Blätter. Es gibt eine glatte und eine krause Form des wilden Kerbels. Die weißen Blüten sind seitenständig und stehen locker als Doppeldolde zusammen. Die kleinen Blüten haben keine Blütenblätter. Die Blüten sind fünfzählig und radiärsymmetrisch. Sie hat fünf weißliche oder gelblich-grüne Kronblätter, die länglich oder keilförmig nach oben stehen. Die Fruchtblätter sind unterständig und haben einen zweikammerigen Fruchtknoten. Er bildet eine eiförmige Spaltfrucht aus (Doppelachäne) und zerfällt nach der Reife in zwei Teilfrüchte. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe bis zu 80 cm

Vorkommen

Er gedeiht jetzt an Bach-, und Flussufern, an Waldrändern, in Auwiesen, auf feuchten Böden, und eher im Halbschatten. Ein wenig Vorsicht ist geboten, weil er als junge Pflanze mit dem giftigen Schierling verwechselt werden kann. Der „Schierlingsbecher“ ist als der Giftbecher bekannt geworden. Der Schierling enthält das Gift Coniin, ein Pseudoalkaloid, das sich vom Piperidin ableitet. Es wirkt neurotoxisch. Die ölige Flüssigkeit reicht nach Mäuseurin und wurde früher als Schmerzmittel äußerlich angewendet. Davon ist man aber wegen der hohen Toxizität abgekommen. Kerbel riecht nie nach Urin, sondern immer nach Fenchel.

Schierling mit Blüte

Schierling mit Blüte

Gefleckter Schierling

Gefleckter Schierling

Ähnlich sehen auch der Kälberkopf (harmlos) und die Hundspetersilie (enthält das Alkaloid Aethusin, das dem Coniin ähnlich ist) aus.

Hundspetersilie

Hundspetersilie

Den Kerbel ernte ich knapp nachdem der Frost vorbei und die Schneedecke weg ist. Oft steht er dann schon in den Sonnenlagen der Weinberge neben den Weinstöcken. Das ist dann die erste Kräutersuppe des Jahres aus frischen Kräutern.

Inhaltsstoffe

Das süßliche Aroma des Kerbels ist Anis-, und Fenchelähnlich. Die enthaltenen Öle sind Estragol, und Undecan und weiters Isoanethol und Chavibetol. Bitterstoffe, Glykoside, Carotin, Vitamin C, relativ viel Eisen und Magnesium. Die Früchte enthalten noch Petroselinsäure (ungesättigte Fettsäure/Isomer der Ölsäure) und 13% fettes Öl. Zink und Apiin (Pflanzenwirkstoff Petroselinum crispum).

Heilwirkung

Der Kerbel hat Probleme mit dem echten Mehltau, mit Blattläusen und der Kerbelmotte. Sie ist jedoch im Garten angepflanzt, ein natürlicher Schneckenschutz. Dem Kerbel werden vitalisierende und blutverdünnende Eigenschaften nachgesagt. Im Mittelalter wurde der Kerbel als Tee zur Linderung von Menstruationsbeschwerden gereicht. Sehr empfindliche Menschen sollten Kerbel nicht in zu großen Mengen zu sich nehmen, weil er durch das enthaltene Frucomarin eine Photodermatitis auslösen kann. Dieser Wirkstoff kann eine Hautentzündung hervorrufen. Er wurde früher auch als Salbe gegen unreine Haut verschrieben. Kerbel gilt als schweißtreibend, harntreibend, schleimlösend, bei Ödemen, und Abszessen.

Rezepte

Ich liebe ihn frisch als Salatgewürz, oder als Kerbelschaumsuppe. Ganz besonders fein und aromatisch ist er auf orientalisch mit gebratenem Huhn. Beim Kochen verflüchtigt sich der Geschmack ein wenig, aber es reicht für einen extravaganten Geschmack. Auch zu gegrilltem Fisch passt er ausgezeichnet.

Kerbelschaumsuppe

  • 1/4 Kg frischen Kerbel
  • 1/2 Liter Rindsuppe oder Suppenwürfel
  • Obers
  • 1 Löffel Creme Fraiche
  • etwas weißen Essig
  • Salz & Pfeffer

1/2 Liter Rindsuppe als Basis verwenden, die gewaschenen Kerbelblätter einlegen und ca. 1/4 Std. ziehen lassen (nicht kochen). Die Blätter abseihen und den Sud weiterverarbeiten. Creme Fraiche einrühren, Essig dazu. Das Obers aufschlagen und erst vor dem Servieren unterziehen. Dazu passt sehr gut Käsegebäck oder einfach Weißbrot getoastet. Wer den Vogel abschießen will – toastet das Brot einem Hauch Trüffelöl.