Tag-Archiv | Craterellus cornucopioipdes

Herbsttrompete, Totentrompete

Totentrompete – Craterellus cornucopioipdes, Herbsttrompete, Kraterpilz, Füllhorn, Leistenpilze 

Herbst-trompete

Herbst-trompete

Wenn sich Steinpilz und Co beginnen in die Winterpause zu begeben, dann zeigen sie die von mir sehr geschätzten Herbst-trompeten. Sie werden durch ihre Tarnfarbe oft übersehen, weil sie die Schattierungen des herbstlichen Laub-Bodens haben. Gestern hatte ich nur wenig Glück mit den Trompeten. Aber doch eine kleine Beute, neben gelber Koralle, Parasol, Waldchampignion, Maroneröhrling, Steinpilz, Bovist und den ersten Canterellen. Heute fand ich auch massenhaft wieder Fliegenpilze. Für mich ein Zeichen, dass sich auch noch einmal Steinpilze zeigen sollten. Ein guter Beutezug! Die Herbsttrompete, wie ich sie lieber nenne, ist vor allem kaum zu verwechseln.

Aussehen

Herbsttrompete

Herbsttrompete

Dieser Pilz ist trompetenartig geformt, mit einem sich erweiternden Trichter und hat keine Lamellen. Innen oft dünkler als außen. Bei trockenem Wetter hat er eine fahlbrau-graue Färbung und bei Regenwetter wird er fast schwarz. Er erreicht eine Höhe von bis zu 15 cm und eine Breite bis zu 8-10 cm. Der Pilz ist vom Fleisch elastisch, aber auch manchmal eher spröd und dünn-fleischig. Insgesamt ist dieser Pilz durchgehend hohl, der Rand ist umgeschlagen und verbiegt sich im Alter wellenartig. Manche Exemplare sind auch etwas runzelig. Im vorigen Jahr hatte ich unglaubliche Mengen und von diesen Vorräten zehre ich immer noch. Oft stehen sie büschelig ganz eng nebeneinander, wie ein Blumenstrauß. Der Stielansatz ist oft hellgrau gefärbt. Die Herbst-trompete hat einen angenehmen Pilzgeruch, der sich besonders beim Trocknen verstärkt. Beim Sammeln dieser Pilzes empfehle ich einen extra Korb dafür, weil sie sehr leicht von den anderen schwereren Pilzen erdrückt werden.

Vorkommen

Vor allem im Buchenwald, bei Hainbuchen, Eichen und Edelkastanien. Er ist ein Mykorrhizabildner (Partnerschaftlich) mit Rotbuche und Eiche, aber auch mit Haselnuss. Sie zeigen sich von August bis bis November. In manchen Jahren kommt die Herbst-trompete in unbewältigbaren Mengen vor und in manchen Jahren kaum bis gar nicht. Also in guten Jahren Vorräte anlegen. Sie bevorzugt lehmige Böden.

Verwechslungmöglichkeiten

Mit dem Grauen Leistling, mit Canterellen und der Krause Kraterelle. Alle diese Pilze sind aber essbar.

Grauer Leistling

Grauer Leistling

Die graue Kraterelle ist der Herbst-trompete sehr ähnlich, etwas kleiner und hat auf der Hutunterseite deutliche gegabelte Lamellen. Die Standorte sind sehr ähnlich, oft mischen sich Trompeten an einem Standort mit Kraterellen.

Canterellen

Canterellen

Bei den Canterellen ist es ähnlich. Hier abgebildet sind Goldcanterellen-Cantharellus aurora. Der Stiel ist bei dieser Art goldgelb. Auch hier sind die Bedingungen ähnlich wie bei der Herbst-trompete.

Kraterellen

Kraterellen

Verarbeitung

Die Herbsttrompete eignet sich bestens zum Trocknen. Ich gebe sie aber auch gerne zu eingelegten Pilzen als „exotischen Farbtupfer“ dazu. Da die Trompete wie ein Füllhorn agiert, bitte immer gut reinigen, da auch schon einmal ein Käfer oder Sand im Inneren sein kann. In Italien ist dieser Pilz gängig und wird auch als Marktpilz angeboten. In Portugal sah ich ihn zu Fisch serviert und in Frankreich zu Erdäpfelgratin.

Rezepte

Pulver aus Herbst-trompeten

Eine herrliche Möglichkeit die Lagerbestände für den Winter aufzufüllen ist es die Trompeten sehr gut zu trocknen und dann in einer Mühle zu Pilzmehl zu verarbeiten. Damit binde ich gerne Saucen oder streue es in den Nudelteig beim Herstellen von Pilznudeln. ein faschierter Braten aus Wildfleisch oder auch aus Rindfleisch mit Pilzmehl gebunden schmeckt herrlich nach Wald. Aber auch als Bindemittel für Gemüse-, oder Erdäpfelsuppen. Der Geschmack erinnert in getrocknetem Zustand an Morcheln. Frisch hat die Trompete einen sehr angenehmen feinen Pilzgeschmack, der eine zarte Note mitbringt, aber Anderes nicht übertönt. Sie eignen sich auch sehr gut für Wildfonds oder zum Mitbraten in Fleischsaucen, Spaghetti mit Herbst-trompeten und v.m.

Spiegelei mit gebratenen Herbst-trompeten

Spiegeleier mit Herbsttrompeten

Spiegeleier mit Herbsttrompeten

Wunderbar schmecken die frischen Herbst-trompeten auch als Zugabe zu Rührei oder Spiegelei und ergeben so eine ausgefallene Vorspeise oder auch einen Hauptgang.

Sepia Nudeln mit Lachs und Herbst-trompeten asiatisch

Pasta mit Sepia

Pasta mit Sepia

Sepia Nudeln mit Herbsttrompete und Lachs

Sepia Nudeln mit Herbsttrompeten und Lachs

4 Portionen

Dafür entweder Sepia Nudeln kaufen oder selbst herstellen

Teig

  • 300 Gramm Universalmehl
  • 1 Ei
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz
  • 1 kleine Pkg Sepia flüssig ca. 20 Gramm

Mehl auf eine glatte Arbeitsfläche häufen, das Ei und die Sepiapaste in eine Mulde drücken. Olivenöl und Salz dazu. Alles sehr gut mit warmen Händen kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Dann entweder mit einer Pastamatic zu dünnen Teigblättern ausrollen und dann je nach Belieben zu Nudeln schneiden – oder mit einem Nudelholz dünn ausrollen. Sofort in sprudelnd heißem Wasser kochen. Die fertigen Nudeln kalt spülen und in ein bisschen Olivenöl schwenken, damit sie nicht verkleben.

Lachsfilet geputzt in dicke längliche Streifen schneiden. In schwarzem Sesam panieren und in Butter rosa braten oder im Dampfgarer garen, mit etwas Soja-Sauce würzen. Für die Sauce 1 helle Zwiebel mit geputzten Herbst-trompeten ca. 20 Stück in Butter mit etwas Wok-, oder Sesamöl braten. Salzen und etwas pfeffern. Ich nehme gerne dafür rosa Pfefferbeeren. Mit 1/4 liter Obers aufgießen. Die Sauce über die fertigen Nudeln gießen und mit Lachsstücken garnieren. Wer mag, kann ein wenig frischen Koriander streuen.

Verweis: Das Bild 1 ist aus Wikipedia und das Bild Sepia Nudeln mit Lachs aus Kochbar entlehnt.